Liam Gillick

Das umfangreiche Œuvre des international bekannten englischen Konzeptkünstlers Liam Gillick (*1964) besteht aus Installationen, Skulpturen, Wandmalereien, Designobjekten und Textarbeiten, die durch Essays und Buchpublikationen ergänzt werden. Den künstlerischen Arbeiten, die von einer minimalistischen Ästhetik geprägt sind, liegen komplexe theoretische Reflexionen über die sozialen, politischen, ideologischen und wirtschaftlichen Kräfte zugrunde, die unsere Gesellschaft bestimmen. Gillick, der 1987 seinen Abschluss am Londoner Goldsmiths College machte und in den Umkreis der sogenannten Young British Artists einzuordnen ist, setzt sich kritisch mit Kapitalismus und westlicher Unternehmenskultur auseinander. So versucht er zum Beispiel, ideologische Einflüsse in der modernen Architektur und ihre Auswirkungen auf das Sozialverhalten unserer Gesellschaft offenzulegen. 2002 wurde der in London und New York lebende Künstler für den Turner-Preis nominiert.