Sylvie Fleury

Farbenprächtige, glamouröse Inszenierungen von Luxusartikeln und Werbeslogans haben die 1961 in Genf geborene Künstlerin Sylvie Fleury seit den neunziger Jahren in der Kunstwelt populär gemacht. Ähnlich der Pop-Art-Künstler setzt sich Fleury mit Werbung, Konsum und Trivialkultur auseinander, provoziert die Diskussion um Kunst und Kommerz. Sie hinterfragt den schönen Schein der zu Kunstwerken erhobenen Luxuswaren, betont ihren Fetischcharakter und entlarvt die Sehnsüchte und Wunschvorstellungen unserer Gesellschaft. Häufig mit Jeff Koons Materialsprache verglichen, vermitteln die schimmernden oder flauschigen Oberflächen, die kostbaren Materialien oder elegant gewundenen Lichtobjekte, wie die 2002 für Montblanc geschaffene neonfarbene Lichtspirale, die spezifische Botschaft der von Fleury verfremdeten Objekte: In ihnen kulminieren ästhetische Manipulation, Begehren und Lustbefriedigung. Ebenfalls 2002 gestaltete Fleury in der Reihe der Montblanc Art Bags die Plastik „Kustom Bag Kommando“, die an die Inszenierung von Einkaufstüten bekannter Luxusmarken anschließt, die die Künstlerin in den neunziger Jahren präsentierte.