Sylvie Fleury

Sylvie Fleury | Schweiz | „Guardians“ | 2005 | 220 cm x 450 cm x 500 cm | Polyester und Elektronik

Nicht nur die Modewelt, sondern auch die vermeintliche Männerdomäne der Raumfahrt finden das spezifische Interesse von Sylvie Fleury (*1961). Wie Fleurys Skulpturen und Installationen aus Luxusartikeln, Werbebotschaften und Markenzeichen, so zeichnen sich auch ihre in Lippenstiftfarben lackierten oder mit Fell überzogenen Raketen, die aufgeblasenen Ufos oder die aus schimmernden Stoffen gestalteten Fantasiewesen durch besondere Oberflächen aus. Die der Raumfahrttechnologie entlehnten oder auf außerirdische Lebensformen verweisenden Objekte erhalten so einen vertrauten irdischen Bezug, indem sie an Kosmetik, Phallussymbole oder Spielzeug erinnern. Referenzen an Weiblichkeit und Männlichkeit und die irritierende Verknüpfung von vermeintlichen Gegensätzen zeichnen Fleurys Raumfahrtarbeiten aus. Die „Guardians“, drei Wesen aus hochglänzendem Fiberglas, erscheinen, als seien sie geradewegs durch die gedehnten Streifen der Wandtapete in unsere Welt hineingeschwebt. Oder sind wir selbst Besucher dieser Pop-Welt aus rosa Soft-Eis-Streifen, die Fleurys Wächter hüten? Die von der Montblanc Kulturstiftung 2007 erworbene Arbeit ging 2009 als Dauerleihgabe in die Sammlung der Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle über.