Thomas Schuette

Thomas Schütte | Deutschland | „Frau Nr. 9“ | 2003 | Figur: 70 cm x 100 cm x 120 cm, Tisch: 75 cm x 250 cm x 125 cm | Figur: Bronze, Tisch: Stahl

Mit seinem umfangreichen Œuvre aus architektonischen Skulpturen, figurativen Plastiken, Installationen, Zeichnungen, Aquarellen, Radierungen, Fotografien und Videoarbeiten hat der 1954 in Oldenburg geborene Künstler Thomas Schütte international einen bedeutenden Rang erlangt. Im Gegensatz zu seinen Papierarbeiten, in denen Schütte Kunstbetrieb, Politik und Alltag in einer unbeschwerten und spontanen Bildsprache ironisch und verstörend kommentiert, sind die bildhauerischen Werke des in Düsseldorf lebenden Künstlers besonders von überzeitlichen Themen geprägt: Schüttes monumentale Frauenfiguren sind Symbole für Sinnlichkeit, Schöpfungskraft und Beständigkeit. „Frau Nr. 9“, 2003 von der Montblanc Kulturstiftung erworben und 2004 an die Galerie der Gegenwart der Hamburger Kunsthalle übergeben, betont die weibliche Fruchtbarkeit und die Unvergänglichkeit der Spezies Mensch. Auf das bildhauerische Werk Rodins und Maillols Bezug nehmend nutzt Schütte die Materialsprache von Bronze und Stahl sowie ihre Witterungsanfälligkeit, um Zeitlosigkeit und Zeitbedingtheit zu betonen.