Jeff Lutonsky

Jeff Lutonsky | USA | „Speed Rails“ | 2007 | 76 cm x 102 cm | Magic Marker, Highlighter, Bleistift und UV-Schutz auf Papier

Als „narrative Genreszenen und Stillleben, inspiriert durch die Tradition der Country-Musik“, beschreibt der 1974 in Oklahoma geborene Künstler und Galerist Jeffrey Lutonsky seine großformatigen leuchtend farbigen Zeichnungen mit Motiven aus der ländlichen und vorstädtischen Alltagswelt des US-amerikanischen Südens. Wie in den Liedern der Country-Sänger stehen die einfachen Menschen, ihre Schwächen, Probleme und ihre Besonderheiten im Mittelpunkt des künstlerischen Interesses Lutonskys, der heute in Williamsburg in seinem Restaurant die Barbecue-Rezepte seiner Mutter und Großmutter in Ehren hält. Die Welt der Rodeoteilnehmer, der Angestellten der Supermarktkette Walmart oder der Fans des NASCAR-Autorennens erhebt der Künstler zu bildwürdigen Sujets. Die Arbeit „Speed Rails“, eine Zeichnung sich lebhaft überlagernder NASCAR-Fahnen, versteht Lutonsky als Kritik an der Fankultur des Autosports, an der Markenloyalität, dem Verlust von Individualität und der Suche der Unterschichten nach Identität mit Hilfe von Logos und Fahnen.