2007

2007 traten vier junge Künstler und ihre Kompanien aus Belgien, Italien, Deutschland und den Niederlanden gegeneinander an, um den Young Directors Project Award zu gewinnen. Sie standen stellvertretend für vier verschiedene Strömungen des kreativen europäischen Theaters, vier Genres und vier unterschiedliche Möglichkeiten des schöpferischen Ausdrucks.

Die Zuschauer kamen in den Genuss von Peeping Tom aus Belgien mit LE SALON, Motus aus Italien mit COME UN CANE SENZA PADRONE, Björn Auftrag und Stefanie Lorey aus Deutschland mit WMF. WIEDERSEHEN MACHT FREUDE und Hotel Modern aus den Niederlanden mit LAGER.

Zum ersten Mal wurden alle ausgesuchten Produktionen auf Programmbasis im „republic“ Theater gezeigt, in Originalsprache mit englischen und deutschen Untertiteln. In der Jury saß neben Dr. Helga Rabl-Stadler (Präsidentin der Salzburger Festspiele), Thaddaeus Ropac (Ropac Gallery), Peter Simonischek (Schauspieler) und Wolfgang Kralicek (Kulturkritiker) in diesem Jahr zum ersten Mal auch die Schauspielerin Sunnyi Melles. Zum Gewinner des Montblanc Young Directors Award 2007, der sich über ein exklusives Montblanc „Hommage à Max Reinhardt“ Schreibgerät freuen durfte, kürten sie Simon Versnel für seine Regiearbeit bei LE SALON, das vom belgischen Theaterensemble Peeping Tom aufgeführt wurde.