Die raue Schönheit der Natur

Die raue Schönheit der Natur

Der Mode- und Starfotograf legt sein Objektiv zur Seite und nimmt sich eine Auszeit.

Als heiß begehrter Mode- und Starfotograf ist Dennis Leupold immer viel unterwegs: Er jettet von LA über London nach New York, um Prominente wie Rihanna, Chloe Grace Moretz oder Margot Robbie abzulichten. Heute weilt Leupold in Chile, im Südwesten von Santiago, inmitten atemberaubender, kontrastreicher Natur – an einer in Nebel gehüllten Lagune vor einer eindrucksvollen schneebedeckten Bergkulisse. Er spricht mit uns darüber, wie wichtig es ist, innezuhalten und sich die Zeit zu nehmen, um zu sich selbst zu finden. „Manchmal muss ich einfach eine Pause machen. Irgendwo hinfahren. Reisen. Mit mir und der Natur allein sein“, sagt er.

Ursprünglich stammt Leupold aus Deutschland, ging jedoch in seinen frühen Zwanzigern nach New York und zog zehn Jahre später weiter nach LA. Es waren die weitläufigen Landschaften Kaliforniens und der umliegenden US-Bundesstaaten, die ihn anzogen. Er lässt gern die Stadt hinter sich und begibt sich auf die Suche nach Dingen, die neu für ihn sind. „Ich mag, in der Natur meine eigenen Wege zu entdecken“, sagt er. Er kann hingegen gar nicht leiden, wenn man ihm vorschreiben will, wo er langgehen soll: Er will sich in seinem eigenen Tempo bewegen und fernab ausgetretener Pfade laufen.

„Manchmal muss ich einfach eine Pause machen. Irgendwo hinfahren. Reisen. Mit mir und der Natur allein sein.“

– Dennis Leupold, Mode- und Starfotograf.

„Wir sind hier in Chile, aber es fühlt sich irgendwie an wie am Ende der Welt. Und doch ist es wunderschön, denn man spürt das Authentische, das Ungeschliffene“, sagt er. Es ist genau diese Unverfälschtheit, die Dennis Leupold einsaugt und auf seine Fotografien überträgt. „Ich denke, dass man sich der Kunst, oder allem, was man im Leben tut, ganz authentisch widmen sollte. Aus diesem Grund mag ich die Natur so sehr, denn sie gehört zu den wahrhaftigsten Dingen überhaupt“, sagt er.

Obwohl der Kontrast zwischen der rauen Ehrlichkeit der Natur und seinen stark stilisierten Starfotos kaum größer sein könnte, sieht Leupold darin keinen Widerspruch. Letztlich bedeutet Kreativität für ihn, sämtliche Dinge aktiv zu beobachten. „Man braucht jede Menge visuelle Einflüsse – und selbst wenn sich diese nicht gleich in der eigenen Arbeit widerspiegeln, wird garantiert der Zeitpunkt kommen, an dem man auf diese Reise, diese Erfahrung, diesen Sonnenuntergang, diesen ganz besonderen Moment zurückblickt und sie einen weiterbringen“, erklärt er.

„Aus diesem Grund mag ich die Natur so sehr, denn sie gehört zu den wahrhaftigsten Dingen überhaupt.“

– Dennis Leupold, Mode- und Starfotograf.

Im chilenischen Wald spricht Leupold darüber, wie wichtig es ist, sich hinaus in die Natur zu begeben, um zu sich selbst zu finden. Wenn die Arbeit ihn erdrückt – was, wie er sagt, etwa einmal im Monat vorkommt –, sucht er die Weite. „Für mich fühlt sich das fast an wie ein Gang in die Kirche. Man tritt mit einer höheren Macht in Verbindung.“ Er ist davon überzeugt, dass die Selbstfindung ihm hilft, seinen Alltag mit erneuerter Kraft zu meistern.

„Für mich fühlt sich das fast an wie ein Gang in die Kirche. Man tritt mit einer höheren Macht in Verbindung.“

– Dennis Leupold, Mode- und Starfotograf.

Der neue Montblanc 1858 Geosphere begleitete Dennis Leupold auf seiner Reise nach Chile, wo er in die Natur eintauchte, um zu sich selbst zu finden. Montblanc sprach auch mit dem Musiker The Tallest Man on Earth alias Kristian Matsson, der für seine poetischen Texte und seinen einzigartigen Gesangsstil bekannt ist, aber ebenfalls gern in die Natur entflieht, um sich inspirieren zu lassen und die innere Balance wieder herzustellen. Lesen Sie den Artikel über Kristian Matsson und die 1858-Kollektion hier.